zurück zur Übersicht

Radtour
18.05.2019

Ein paar Mutige aus Frauen- und Männerchor zieht es jährlich bei jedem Wetter raus auf die Räder und rein in die nähere Umgebung. Vom Vorstand des MGV organisiert trafen sich die Radler früh, um die geplante Strecke ruhig zu bewältigen und den Tag gemeinsam miteinander zu verbringen. Beim Fahren wurde viel gequatscht, in den Pausen noch mehr, und an den Wegzielen gab es immer wieder Informationen vom Organisator - H. Ch. Kliem.
Die Zwischenstärkung nahmen wir gern zur Erholung an, und nach der Tour entlang dem Langen Trödel und Finowkanal trafen wir uns noch im Sängerraum und werteten den Tag aus. Vielen Dank den Organisatoren und Unterstützern des Tages.

nach oben

Deichfest Wriezen
15.06.2019

Eigentlich hatten wir schon unsere Sommerpause geplant, doch für einen Auftritt in einer anderen Region und einer damit verbundenen Finanzierung des Aufwandes mobilisierten wir alle Sängerinnen und Sänger. Mit einem repräsentativen Auswahlprogramm der aktuellen Proben- und Auftrittslieder präsentierten wir uns in Wriezen auf der kleinen Bühne in der Fußgängerzone. Dank einer technisch verstärkten Akustik waren gute Sängerverhältnisse geschaffen, doch leider nur wenige Zuhörer über die warme Mittagszeit zu erreichen. Dennoch boten wir das gesamte Programm und wurden für unsere Arbeit mit entsprechendem Applaus belohnt. Wir hatten Frühlings- und Sommerlieder im Programm, genauso wir Unterhaltsames und natürlich auch auf das Wasser bezogen.
Die Verantwortlichen bescheinigten uns eine gute Leistung und luden uns spontan zum nächsten Jahr wieder ein.

nach oben

Kinderfest in der KITA Marienwerder
21.06.2019

Seit einigen Jahren bereichern die Kinder der KITA "Mäusestübchen" unser Weihnachtssingen mit einem kleinen Programm und deshalb haben sich ein paar Sängerinnen vom Frauenchor entschlossen einmal beim Sommerfest im Kindergarten mitzuwirken.
Es ging darum, das Motto "Spiel und Bewegung mit Kindern und Eltern" umzusetzen. Kurzerhand suchten wir Bewegungsspiellieder heraus, die wir dann zum Sommerfest mitnahmen. So zum Beispiel: A ram sam sam …, Hände waschen, Brüderchen komm tanz mit mir, Häschen in der Grube, 1, 2, 3 im Sauseschritt, …
Wir besetzten mit unseren 7 Sängerinnen auf dem Schulhof eine Station und je nach Alter der Kinder, die zu uns kamen, sangen und spielten wir mit ihnen. Für manche Eltern war es eine kleine Herausforderung, denn sie mussten mitmachen, da sonst ihre Kinder keinen Stempel bekamen.
Hatten die Kinder alle Stationen die es an diesem Nachmittag gab besucht und ihre Stempelkarte gefüllt, bekamen sie kleine Geschenke vom Kindergarten.
Die 3 Stunden vergingen sehr schnell und ob "Groß oder Klein", wir hatten alle viel Spaß miteinander.
Ein Dankeschön an den Kindergarten für die tolle Vorbereitung.

nach oben

Heimat- und Wasserfest Marienwerder
28.07.2019

In vielen Jahren war das Chorengagement anlässlich des Heimatfestes das Ende des ersten Chorhalbjahres. Doch nun sind die Schulferien so früh gewesen, dass wir unsere Sommerpause nach vorn verschoben haben und die musikalische Begleitung des Gottesdienstes unsere erste Aufgabe im zweiten Probenhalbjahr war.
Recht zahlreich übten wir in den vergangenen Wochen und hatten auch viel zu tun, es waren einige neue Lieder dabei, welche wir neu einstudierten. Besonders gespannt waren wir auf das "Herr, deine Güte", welches wir mit Orgelbegleitung vortrugen. Vor dem Gottesdienst erfolgte die "Generalprobe", in der wir noch ein paar Pausen kennenlernten, damit die Orgel das Register wechseln konnte. Der Gottesdienst selber lief für die Chöre sehr gut, zumal wir trotz Sommer und Ferienzeit gut besetzt waren. Auch wenn wir "nur" als gemischter Chor sangen, waren es dennoch schöne Momente und gute Klänge. Auch unsere Premiere war gelungen, sie könnte noch mehr Enthusiasmus vertragen. Die anschließende Wertschätzung von Pfarrerin, Gästen und Gemeindevorstand war großes Lob für die Chöre.
Neu war in diesem Jahr die Fortführung des Festes auf dem Kirchplatz. So ginge wir direkt aus der Kirche zum weiteren Singen ins Freie. Dort spielte eine Blasmusikkapelle, welche uns nach einer Verschnaufpause den Platz und das Publikum "übergab". Mit einigen Liedern aus dem aktuellen Programm unterhielten wir die Anwesenden und erhielten auch hier Anerkennung und Dank für unseren Beitrag. Vielleicht konnten wir ja doch überzeugen und evtl. Neuinteressierte zum Singen mit uns bewegen.

 

nach oben

Soziales Singen Wasserturm Finow
11.08.2019

In über 40 m Höhe und dennoch eine Akustik wie im Keller - das bot uns der Wasserturm Finow zu einem außergewöhnlichen Konzert. Wir folgten der Einladung des Vereins und beide Chöre waren zahlreich für dieses Experiment vertreten.
Zunächst mussten wir in die Höhe, was einigen Sängerinnen und Sängern etwas Unbehagen bereitete, da half auch der Fahrstuhl nicht. Oben angekommen und atemmäßig wieder einsatzbereit stimmten wir die ersten Töne an und waren fasziniert. Wir hörten jede Einzelstimme und mussten uns an den kompakten Klang erst gewöhnen. Nicht lauter singen half bei der Korrektur, sondern leiser werden und zuhören. Die Kuppel der obersten Etage sammelte jedes Geräusch und transportierte es in alle Ecken. So waren wir zwar räumlich weit vom Dirigenten entfernt, doch klanglich sehr dicht beieinander.
Auch das Konzert war für uns sehr ungewöhnlich. Wir sangen quasi von oben herab zu den Zuschauern, ohne dass wir uns gegenseitig sahen, da die Wand des ehemaligen Wasserbeckens zu hoch ist, um gesehen zu werden. Für Ansage und Abschied schickten wir je eine Vertretung der Chöre zu den Zuhörern, alles andere ging nur durch Zeichen zu den Chören und akustische Signale zum Publikum. Für uns war es auch spannend zu erleben, ob die Zuhörer wahrnehmen, dass ein Beitrag beendet ist oder nur eine Pause im Vortrag ist. Aber alles klappte gut. Die Chöre sangen mit Freude und Konzentration ihre Lieder, das Publikum applaudierte begeistert und so wurden wir eine "vertraute" Gemeinschaft, auch wenn wir uns nicht sehen konnten.
Das Lob der Zuhörer und des Veranstalters nahmen wir sehr gern entgegen und können zustimmen, dass das Experiment gelungen ist und auch die Chöre eine schöne Erfahrung gemacht haben.

nach oben