zurück zur Übersicht

Probesonnabend des MGV
23.04.2016

"Trara, das tönt wie Jagdgesang" - so der Text unserer ersten Melodie an einem kühlen, doch sonnigen Sonnabend. Der fest eingeplante Termin einer zusätzlichen Probe rief immerhin 17 Sänger in den Proberaum und machte gleich am Beginn deutlich, dass wir mit guten Stimmen und einem festen Entschluss, viel zu erreichen, die Zeit nutzen wollten.
Gleich zu Beginn mussten wir uns neue Melodien einprägen, denn ein neues Quodlibet sollte einstudiert werden. Vorsichtig tasteten wir uns an Melodie und Text, manche Mühen gab es mit den großen Tonsprüngen des 2. Einsatzes. Doch konnten wir hiermit auch weitere Einsinge- und Stimmübungen verbinden. Da in der kommenden Zeit einige Auftritte auf uns warten, hatten wir ein gefülltes Arbeitsprogramm, welches wir am Ende des Tages mit immerhin 20 Liedern beenden konnten. Viele unsaubere Stellen wurden bereinigt, Unsicherheiten bei neueren Liedern beseitigt, am Ausdruck gearbeitet und auch ein neues Lied komplett neu erlernt.
In den Pausengesprächen ging es nicht nur um Musik und Chor, so dass wir auch auf der zwischenmenschlichen Beziehung viele Erfahrungen an diesem Tag machten. Der Frauenchor hatte dankenswerter Weise wieder der Versorgung am Mittag übernommen und Trinkstoff gab es von einem Geburtstagsjubilar.
Die Fortsetzung im Herbst ist geplant, nun sind wir gut vorbereitet für die nächsten Wochen.

nach oben

Frühlingskonzert Biesenthal
22.05.2016

Es bedurfte vieler Versuche und "Rügen", ehe wir dem Wunsch nach einem gemeinsamen Singen mit dem gemischten Chor Biesenthal nachkamen. Eigentlich lag es nur am konkreten Vorhaben, denn generell sind wir zu solchen Aktionen immer bereit. Ein gemeinsames Frühlingskonzert schien uns nun geeignet.
Gemeinsam mit dem Biesenthaler Chor fanden sich auch unsere Freunde von Harmonie Tempelfelde ein, so dass wir 4 Chöre waren, welche ca. 70 Interessierte in der ev. Kirche Biesenthal mit einer bunten Sammlung von Frühlings-, Wander- und Heimatliedern sowie Schlagern und Gospel unterhielten. Der Beginn des Konzertes war das gemeinsame Singen aller Chöre von "Ein Tag erwacht", welches wir extra für dieses Konzert neu einstudiert hatten und nun in unserem Repertoire führen werden. Es schlossen sich die Darbietungen der Biesenthaler und Tempelfelder Chöre an und wir stellten mit Freude fest, dass sich keine Lieder doppelten. Wir mussten kurzentschlossen unser geplantes Programm kürzen, da wir sonst im Verhältnis zum Beitrag der anderen Chöre den Zeitrahmen überschritten hätten.
Mit sicheren Beiträgen wie "Frühlingswind" (FC) und "Frühlingsmarsch" (MGV) nutzen wir auch die Chance zum erstmaligen Präsentieren neu einstudierter Lieder. Die Männer begannen gleich mit dem Zelter'schen "Bundeslied", welches noch mehr Entschlossenheit verträgt. In unserer gemischten Chorformation boten wir erstmals "Die Wandervögel streichen". Während die Frauenstimmen sehr überzeugend waren, müssen wir in den Männerstimmen noch mehr Sicherheit erreichen. Die Frauen überraschten mit "Über den Wolken", welches vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Dank einiger hartnäckiger Stimmen im 1. Sopran konnten wir auch die Anfänge der 2. und 3. Strophe meistern.
Besondere Anerkennung erlangte unser Schlusslied, welches wir auch mit viel Mühe für diesen Auftritt vorbereitet hatten - "Only you". Den Abschluss bildetet das gemeinsame Singen aller beteiligten Chöre und machte deutlich, dass Singen und Musizieren Menschen verbindet, egal welchen Alters und welcher regionalen Herkunft. Das Publikum honorierte die Leistung der Chöre mit anerkennendem Applaus und lobenden Worten beim Hinausgehen.

Alle Chöre im Überblick

"Ein Tag erwacht" - Konzertauftakt

FC Cantilena und MGV Frohsinn in der ev. Kirche Biesenthal

nach oben

Chortreffen mit dem MC Radebeul Liederkranz 1844
04.06.2016

Dass sich zwei Männerchöre aus zwei Bundesländern treffen, ist in der heutigen Zeit nicht mehr so häufig anzutreffen. Und dass die Chöre dies zum ersten Mal tun, ist im Jahre 2016 noch ungewöhnlicher angesichts der verschwindenden Kultur des Männerchorgesangs.
Doch der Männerchor Radebeul "Liederkranz 1844" suchte den Kontakt und wir nahmen die Einladung gerne an. Bereits beim Stiftungsfest im März war eine Abordnung bei uns zu Gast, dieses Mal der ganze Chor nebst Anhang. Wir trafen uns zu einer gemeinsamen Führung durch das Kloster Chorin bei strahlendem Sonnenschein, wobei es keine wirkliche gemeinsame Unternehmung war. Aufgrund der Gruppengröße wurden wir in drei Teams geteilt und begegneten uns auf den Wegen durch das Kloster. Gern hätten wir schon die Chance genutzt, im großen Schiff die Stimmen erklingen zu lassen, doch war es organisatorisch nicht möglich. Die erste offizielle Begegnung fand also vor den Mauern des Klosters statt und wurde mit einem gemeinsamen Fußmarsch entlang des Amtssees fortgesetzt.
Im Hotel Haus Chorin waren wir alle angemeldet und begaben uns in den Saal, in welchem bereits Kaffee und Kuchen auf uns warteten. Nach ersten individuellen Kontaktaufnahmen und Gesprächen begannen wir um 15.00 Uhr mit dem gemeinsamen Singen. Es ist immer ein Wagnis, wenn zwei unbekannte Formationen gemeinsam die gleichen Lieder singen wollen, ohne vorab geprobt zu haben. So mussten wir uns an ein langsameres Tempo einiger Lieder gewöhnen ("Frisch gesungen") und die Radebeuler an für sie ungewohnte Pausen ("Aus der Traube"). Beide Chöre boten auch einzeln vorgetragene Lieder, wobei wir alle mit der drückenden Akustik des Raumes und der Wärme zu kämpfen hatten.
Da unsere Gäste ein straff organisiertes Tagesprogramm absolvieren mussten, blieb anschließend keine Zeit für weitere Pläne. Wir schafften gerade noch das Gruppenfoto uns warfen uns weitere mündliche Einladungen zu, dann waren sie auch wieder im Bus und unterwegs zum nächsten Ziel. Unsere Einladung zum 125. Stiftungsfest ist ausgesprochen, wir hoffen auf eine Beteiligung auch länderübergreifend. Vielleicht haben wir ja eine neue Tradition begonnen, um den Männergesang weiterhin mit Leben zu erfüllen und zu bewahren.

Wir danken dem Hotel Haus Chorin für die Nutzungsmöglichkeit der Räume und die Versorgung.

MC Radebeul "LIederkranz 1844" und MGV "Frohsinn" Marienwerder 1892 bei Geschenketausch und Gruppenfoto

nach oben
 

Trauer um Karl-Heimz Tharon
30.05.2016

Seit 49 Jahren unterstützte uns Karl-Heinz Tharon im 1. Tenor und in den letzten Jahren als Ehrenmitglied. Ihm schien kein Ton zu hoch, immer schmetterte er aus volle Kehle und mit vollstem Einsatz. Nur wenigen Proben musste er aus gesundheitlichen Gründen fern bleiben. Selbst nach seinem Umzug nach Bernau kam er regelmäßig zu uns, um mit uns zu proben und die Auftritte zu gestalten. Besonders die Lieder Russlands mochte er, wie z. B. "Suliko".
Als Ehrenmitglied besuchte er die Chorauftritte, so auch zuletzt das jährliche Weihnachtssingen.

Hier folgen die weiteren Ereignisse des Jahres 2016.

nach oben