zurück zur Übersicht

80.Geburtstag Berthold Goslinowski
18.10.2015

Der dritte 80. Geburtstag im Männerchor innerhalb eines Kalenderjahres machte einmal mehr deutlich, dass wir gemeinsam altern. Unser Sänger Berthold aus dem 1. Bass hatte zur Feier eingeladen, woraufhin sich immerhin 17 Sänger in Marienwerder im "Anker" einfanden.
Es fand sich durch öffentlichen Gaststättenbetrieb kein Raum zum Einsingen, draußen regnete es ständig, so begannen wir etwas vorsichtig mit dem Geburtstagslied. Die ersten Lieder kamen uns gut über die Lippen, bis der Gastgeber die erste Runde Schnapsgläser umherreichen ließ. Manchen klebte der Likör in der Kehle, so dass es gleich beim nächsten Lied kleinere Probleme gab. Obwohl wir in den Übungsphasen gut und sicher waren, machte sich nun wieder Unsicherheit bemerkbar. Es dauerte 3 Lieder, bis sich alle wieder gefangen hatten und wir das Programm noch erfolgreich beenden konnten.
Nach familiären Programmeinlagen, vielen Gesprächen, Kaffee und Kuchen verabschiedeten wir uns mit dem "Seppel", welcher ebenfalls auf der langen Wunschliedliste unseres Gastgebers stand. Wir danken für 35 Jahre aktive Singetätigkeit in unserem Verein und wünschen weiterhin eine gute Gesundheit, damit wir noch lange gemeinsam dieses Hobby betreiben können. Herzlichen Glückwunsch.

Der Jubilar und Gastgeber Der MGV als Gratulant und Gast

nach oben

Probesonnabend MGV
31.10.2015

Goldenes Herbstwetter, Sonnabend und Reformationstag- dieser Tag gehört Freunden und der Familie. Nicht so beim MGV - wir haben uns diesen Tag als Arbeitstag reserviert und fanden uns pünktlich 09.00 Uhr im Probenraum ein. Fleißige Organisatoren ließen schon beim Betreten erkennen, dass für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt und der Raum für die Probe hergerichtet war.
Was passt wohl besser als der Kanon "Fang euer Handwerk fröhlich an", einen intensiven Arbeitstag zu beginnen und die ersten Töne einer morgendlich rauen Stimme zu entlocken. Einfache Kanonmelodien übernahmen die Aufwärmfunktion ehe es an das komplette Weihnachtsprogramm ging. Wir konnten alle auf dem Programm vorgesehenen Stücke wieder reaktivieren oder neu erlernen, so dass wieder für die Saison der Weihnachskonzerte eine gute Grundlage erarbeitet wurde. Manche Lieder haben wir seit einigen Jahren nicht mehr gesungen ("Oh, du fröhliche"), andere musste nur angesungen werden, danach konnten wir sie fehlerfrei und textsicher präsentieren ("Señora Donna"). Für das geplante gemeinsame Singen mit unserem Publikum erlenten wir die Chorstimmen für "Alle Jahre wieder" und "Ihr Kinderlein kommet" neu. Auf diese Weise war der Vormittag sehr intensiv, denn in den kommenden verbleibenden Proben bis zum ersten Konzert können wir uns nun auf die Details, die Gestaltung und den Gesamtklang konzentrieren. Schwierig ist für uns immer die Trennung von den Frauenstimmen, wenn es sich um Liedsätze für gemischten Chor handelt. Doch wenn jede Formation ihren Teil beherrscht, dann dürfte unter Führung unseres Chorleiters keine Überraschung eintreten.
Im zweiten Teil widmeten wir uns anderen laufenden Projekten, welche ebenfalls abgerundet oder schwer erabreitet werden müssen ("Graduale", "Only you", "Piccioca"). Obwohl wir leider nur 60% der Besetzung waren, empfanden wir die Probe dennoch als sehr ergebnisreich und gut, auch was das zwischenmenschliche Miteinander betrifft. Gemeinsam wurde nach der Probe noch aufgeräumt und abgewaschen, so konnten wir alle zufrieden das Wochenende genießen.
Vielen Dank an B. Schwarick, F. Schilling und H.-Chr. Kliem für die Organisation.

nach oben

90 Jahre Männergesangverein Teutonia Ladeburg
07.11.2015

Es war zwar ein erwartetes Ereignis in diesem Herbst, doch am genauen Termin waren dann doch viele Sängerinnen und Sänger aus Marienwerder verhindert, eingeschlossen unser Chorleiter.
Die Männer aus Ladeburg feierten ihr 90-jähriges Bestehen mit einem zweiteiligen Festtag. Am Nachmittag boten sie ein Konzert in der Kirche, bei welchem sie aus dem Fundus der vielen Jahre schöpften, aber auch eine Menge neuer Lieder präsentierten.
Am Abend folgte das gesellige Beisammensein, bei welchem auch die Gastchöre ihren musikalischen Gruß überbringen konnten. Da wir personell reduziert antraten, stimmten wir unsere Lieder als gemischter Chor an und sangen "Wahre Freundschaft", mit welchem wir unsere lange Verbundenheit mit den Ladeburgern zum Ausdruck brachten. Der Jahreszeit angemessen wählten wir noch "Auf, auf zum fröhlichen Jagen", welches wir auch sicher ohne Chorleiter aufführen können. Um die Feier auch durch unsere Lieder in Schwung zu bringen boten wir abschließend "Ich fang für dich den Sonnenschein", welches wir gern bei unseren geselligen Feiern anstimmen.
Leider leerte sich der Saal recht bald, so dass wir mit den Ladeburgern am Tresen feierten, es dennoch herzlich war.
Wir wünschen dem MGV Teutonia Ladeburg noch eine lange Tradition.

nach oben

Ehrendes Gedenken an Bruno Bath
18.11.2015

Am Tag unserer Probe im Männergesangsverein erreichte uns die Nachricht vom Tod unseres Ehrenmitgliedes Bruno Bath. Als langjähriges Mitglied des MGV war er ein sicherer und gut hörbarer 2. Bass. Es war ihm immer ein Bedürfnis, die Tradition des Männergesangs weiterzuführen. Mit ihm verlieren wir einen erfahrenen Sänger und aktiven Menschen im Verein. Die Männer des MGV werden ihm die Ehre am Grab erweisen und ein ehrendes Andenken bewahren.
Traueranzeige in der Lokalpresse

nach oben

Weihnachten 2015

Eine ereignisreiche Saison geht zu Ende und die Chöre sind in die Weihnachtsferien gegangen. Nach 7 Einsätzen in diesem Jahr mit doch sehr unterschiedlichem Rahmen schließen wir eine erfolgreiche Konzertserie ab. All unsere Lieder richteten sich an die Zuhörer und sollten zum Mitsingen einladen. Daher nahmen beide Chöre einzeln und als gemischte Formation alte deutsche aber auch bekannte internationale Weihnachtslieder ins Repertoire.
Gleich der erste Auftritt der Saison war ein besonderer, denn wir erkundeten neue s Gebiet. In der Kirche Rüdnitz, welche gerade saniert wird, sangen wir vor interessiertem Publikum. Wir kannten uns gegenseitig noch nicht, doch waren der Applaus und die lobenden Worte nach dem Singen eine schöne Geste für uns. Bei gemeinsamem Glühwein wurden noch Erfahrungen und Erinnerungen ausgetauscht und wir werteten den ersten Auftritt auf. Viele Zeit blieb uns allerdings nicht, denn nur 2 Stunden später hatten wir die nächste Premiere. Gemeinsam mit den Kindern der Schule Marienwerder gestalteten wir ein öffentliches Weihnachtssingen in der Kirche. Den Rahmen gaben uns zwei Orgelstücke - "Fröhliche Weihnacht überall" und Pachelbels Kanon. Damit auch unser Publikum aktiv am Singen teilnehmen kann, hatten wir Textblätter in jede Bankreihe gelegt und immer wieder dazu eingeladen. Wenn auch verhalten, so waren doch einige Stimmen bei "O du fröhliche" oder "Alle Jahre wieder" zu hören.
Unser drittes Konzert war einmalig, da es für uns das einzige unter freiem Himmel auf dem Weihnachtsmarkt Lichterfelde war. Ein fester Termin in jedem Jahr ist der 2. Advent - wir singen in der Kirche Groß Schönebeck. Mit Freude konnten wir vor vielen Bekannten singen und etwas Glanz in die Augen von Senioren, Kindern und Flüchtlingen bringen. Selbst das Lob des Pfarrers machte uns froh, auch weil er unseren neuen Hit "Cantemos á Maria" des Frauenchores mit seinem Potential erkannte und uns ermuntert hat, daran weiter zu arbeiten. Gern nahmen wir auch wieder die Einladung zum Kaffeetrinken und Liedersingen ein, es gehört zu unserer Weihnachtstradition.
Die meisten Bindungen zum Publikum haben die Sängerinnen und Sänger immer bei den Seniorenweihnachtsfeiern in Ruhlsdorf und Marienwerder. Die Räume sind immer gut gefüllt, die Chöre positionieren sich vor bzw. neben dem Weihnachtsbaum und ein gemeinsamer Schwung von Weihnachten klingt durch die Säle. Während wir in Ruhlsdorf den Auftritt allein bestritten, organisierten wir uns nochmals mit den Kindern der KITA und Schule Marienwerder und boten ein gemeinsames Konzert. Viel Beifall an beiden Abenden war der Lohn für eigentlich die ganze Saison. Sicher sangen wir von der "Stillen Nacht", der Weihnachtsgeschichte in "Ihr Kinderlein kommet", und ließen Händels vertonte Trompeten in "Tochter Zion" erschallen. Auch hier erhielten wir wieder viel Zuspruch und Lob für unser Programm. Obwohl wir an dieser Stelle immer den Jahresabschluss begehen mit dem Dank an unseren Chorleiter, dem Geschenk an den Frauenchor und die Spenden durch die Gemeinde, hatten wir noch eine soziale Verpflichtung.
Die Anfrage zum weihnachtlichen Singen im Seniorenheim "R. Hildebrandt" Bernau nahmen wir gern an, denn wir konnten damit den Bewohnern einen schönen Nachmittag bescheren. Wir verabschiedeten uns erleichtert, die Glocken von "Jingle Bells" verstummen vorerst, der "Kleine Trommlerjunge" ist durch die Straßen gezogen und die "Heilige Nacht" steht vor uns. Wir wünschen allen Sängerinnen und Sängern der Chöre, unseren Unterstützern, Familien und Freunden ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

nach oben