zurück zur Übersicht

50. Geburtstag C. Keiling
05.01.2013

Wenn sich schon vor Weihnachten kein Termin zum Feiern fand (und außerdem noch widrige Umstände alles erschwerten), so fanden wir wenigstens im neuen Jahr zusammen, um den runden Geburtstag unserer Sängerin gemeinsam mit ihrer Familie und Freunden zu feiern.
Zum Abend waren wir geladen und reihten uns in die Programmfolge der Gäste ein. Immerhin standen 6 Lieder des aktuellen Repertoires auf dem Wunschzettel, wovon wir leider einen Titel ersetzen mussten - der "Weiße Winterwald" passte so gar nicht zur aktuellen Wetterlage. Alle Frauen des FC waren zum Essen und Feiern eingeladen und genossen auch die Darbietungen der anderen Gäste.
Wir wünschen unserer Carla weiterhin viel Spaß mit der Musik und beim Singen und viel Vorsicht, damit sie immer den Weg zu uns findet.

Die Saalbeleuchtung war auf Atmosphäre eingestellt, doch für uns zu dunkel.
Aber im Gesamtpaket wirkte es gut.

Jahreshauptversammlung des MGV
13.01.2013

Es ist zwar nicht die erste Aktion der Chöre im neuen Jahr gewesen, jedoch die erste Amtshandlung des MGV laut seiner Satzung, welche nun schon seit 120 Jahren in veränderter Form Bestand hat. Vor der ersten Probe im neuen Jahr findet immer unsere Jahreshauptversammlung statt.
Nach einigen Wochen Sängerpause konnte man schon spüren, dass es Wiedersehensfreude gab und neuer Schwung dabei ist. Leider konnten nicht alle Sänger teilnehmen, dennoch gelang das Begrüßungslied "So ein Tag, so wunderschön wie heute" in gemischter Aufstellung recht gut. Neben den amtlichen Pflichtteilen wie Protokoll der letzten Sitzung und die freundliche Auswertung des Kassenwartes bzw. auch Bericht des Vorstandes gab es auch Anlass zur Freude. Denn ein ereignisreiches und feierintensives Jahr liegt hinter uns und wir haben es geschafft, das Chörvermögen noch nicht aufzubrauchen. Sicher wurden auch sehr kritische Worte gewechselt, gab es doch mehrfach Kommunikationsprobleme im letzten Jahr, welche durchaus zu vermeiden sind. Ein uns alle betreffendes Problem bleibt die Nachwuchsgewinnung, zur Zeit besonders im 2. Bass. Hier sind alle Sänger und Freunde des MGV aufgerufen, zu helfen.
Der alte Vorstand wurde dankend entlastet und hat seine Aufgabe so gut gemeistert, dass er nach der Wiederwahl gleich weiterarbeiten kann. Gratulation dem Vorstand und viel Erfolg im 121. Jahr unseres Bestehens.

nach oben

Neujahrsfeier des FC
18.01.2013

Eigentlich soll man die Feste feiern, wie sie fallen. Aber zu viel Feiern ist auch sehr anstrengend. Deshalb haben wir vor einiger Zeit damit begonnen, die überall stattfindenden Weihnachtsfeiern durch ein fröhliches Neujahrsessen zu ersetzten. In diesem Jahr reservierten wir den "Rosengarten" Wandlitz für uns. Der Raum war genau richtig für uns, leider konnten nicht alle Sängerinnen dabei sein, wurden aber zumindest bedacht.
Offensichtlich war die probefreie Zeit für viele zu lang, denn die Gesprächsthemen wlollten weder beim Essen noch danach ausgehen. Im Gegenteil, jeder Impuls weckte neue Gedanken und führte immer wieder zu lauten Lachsalven. Eine gewisse Teilschuld daran hatte natürlich auch die Vorbereitung unserer "kleinen Fahrgemeinschaft - Chor" aus Groß Schönebeck. Sie sorgten mit einem Spiel für viel Bewegung in der Gruppe und förderte erstaunliche Talente zu Tage - egal ob gemalt wurde oder Wortneuschöpfungen (Stichwort Schwangerschaftshaare) gefragt waren.
Wir danken den Organisatorinnen und wünschen uns, dass die erlebte Gemeinsamkeit unsere Arbeit im neuen Jahr trägt und Beispiel für weitere gemeinsame Aktionen nebem dem Singen ist.

nach oben

Trauer um Jana Rütze
28.02.2013

Nach vielen Jahren erbitterten Kämpfens und einer scheinbar nie versiegenden Kraft, gegen die Krankheit anzukämpfen, hat Jana nun ihre Ruhe gefunden.
Sie gehörte seit 1993 zum Frauenchor Cantilena und war nicht nur Sängerin. Sie war eines der aktivsten Mitglieder und hatte wesentlichen Anteil an der guten Entwicklung des Frauenchores in den letzten Jahren. Ihre klare, durchdringende und sichere Sopranstimme gab vielen Sängerinnen eine Führung, neue Melodien zu erlernen war für sie nie ein Problem. Sie war allem und jedem gegenüber aufgeschlossen und experimentierfreudig. Mit ihrer sonnigen Art brachte sie oft Schwung in die Gruppe und war immer bemüht, die Chorgemeinschaft beisammenzuhalten. Ihre Aufgabe als Vorsitzende des Chores erfüllte sie mit Hingabe und Ideenreichtum, welche sicherlich noch eine lange Zeit das Chorleben beeinflussen werden.
Mit ihrer offenen Umgangsweise ließ sie uns immer Teil haben an ihrem Leben und dem Kampf gegen den Krebs. Es waren die Chorgemeinschaft, das Singen und die Freude an der Musik, welche ihr immer wieder neue Kraft gaben und sie den Weg zu uns finden ließ. Bis zum Schluss war sie bemüht, die Aufgaben der Chorleitung wahrzunehmen und sich für die Chorgemeinschaft zu engagieren.
Jana hinterlässt einen leeren Stuhl im Sopran, doch viel mehr eine Leere bei allen, die sie, ihre Arbeit und die gemeinsamen Stunden mit ihr genossen haben. Sie wird uns mit ihrem ehrlichen Lachen und dem strahlenden Blick immer in Erinnerung bleiben.

nach oben

Trauerfeier für Jana Rütze
15.03.2013

Es ist wohl eine der schwersten Aufgaben für Chöre, wenn sie bei Trauerfeiern singen sollen. Aber am schwersten ist es, wenn alle Sängerinnen und Sänger auch noch eine tiefe persönliche Beziehung zur Verstorbenen hatten. Es war Janas Wunsch, dass die Chöre zu ihren Ehren nochmals singen, und dem sind beide Chorformationen geschlossen gefolgt.
Der Tag war geprägt von wechselndem Sonnenschein und Schneefall und eisigen Temperaturen. Schon beim Eintreffen am Friedhof konnten wir erkennen, dass viele Menschen endgültig Abschied nehmen wollten, eine große Menschenmenge hatte sich vor der kleinen Feierhalle versammelt. Es waren Familie und Freunde, ehemalige Arbeitskolleginnen, Hausbewohner, Eltern und Bekannte aus ihrem Leben, selbst die drei Bürgermeister und Vertreter des Sängerkreises waren anwesend. Die Trauerfeier wurde für alle hörbar nach draußen übertragen, denn die Feierhalle bot nur Platz für die engsten Angehörigen. Neben den wichtigsten Lebensstationen und Wegbegleitern wurde auch ausdrücklich die hohe Bedeutung des Chores für Jana hervorgehoben, was für uns ein starker emotionaler Moment war.
Der Urne vorangehend nahmen die Chöre Aufstellung in Nähe der Bestattungsstelle und erwiesen sängerisch den letzten Gruß. Jana hatte sich von uns 3 Lieder gewünscht: Wunderbare Welt, Ich bete an die Macht der Liebe, Irische Segenswünsche. Es war schwer, äußerst schwer für alle Beteiligten - die Kälte, die emotionale Ergriffenheit und immerwieder auch die entstandene Leere. Eine chorische Höchstleistung hat wohl keiner von uns erwartet - es ging um das Signal zu zeigen, dass Jana in unserer Mitte gesungen hat und beide Formationen ihr hohes Engagement und die Persönlichkeit zu schätzen wussten.
Unser Mitgefühl richtet sich auch an Sonja Reetz, als Mutter und langjähriges aktives Mitglied des Frauenchores.
Lesen Sie hier die Traueranzeigen.

nach oben

 

Gründung des Sängerkreis Barnim e.V.
23.03.2013

Als größter Sängerkeis im Brandenburgischen Chorverband haben wir es nach 20 Jahren geschafft, einen rechtsfähigen Verein zu gründen und damit die Interessen der Chöre und Gesangsvereine sowie angeschlossene Instrumentalgruppen zu bündeln.
Hier der Bericht in der Märkischen Oderzeitung vom 03.04.2013

121. Stiftungsfest des MGV Frohsinn
23.03.2013

Im Leben liegen Freud und Leid oft dicht beieinander. Letzte Woche waren wir noch vereint am Grab, heute war es ein schöner Anlass, wieder zusammen zu kommen. Nach den großen Feierlichkeiten im letzten Jahr zu Ehren des Bestehens unseres Männergesangsvereins zielen wir nun auf die nächsten 10 Jahre ab und begannen dies mit einem gebührenden Fest.
Wieder waren unsere Partnerchöre eingeladen, diesen Tag mit uns zu feiern und gemeinsame Stunden mit Gesang, Tanz und Unterhaltung zu verbringen. Den Anfang machten die Gastgeben mit zwei Ergebnissen der letzten Probenzeit. Auch wenn wir die "Märkische Heide" schon seit vielen Jahren singen, so war der vierstimmige Männersatz doch neu und eine Premiere, ebenso Mozarts "Bona nox". Beide Stücke wurden wohlwollend vom Publikum aufgenommen, wenn auch gerade im 2. Bass zurzeit unsere Besetzungsschwäche deutlich wurde. Den Schwung brachte dann "Schlag nach bei Shaekespeare", dessen erste Strophe unbedingt im Laufe des Jahres erweitert werden muss.
Natürlich gab es auch wieder Ehrungen: wir gratulieren R. Reiff für 30jährige Sängertätigkeit und freuen uns über seine Unterstützung im Bass. Für mehr als 50 Jahre aktives Singen wurde unser Ehrenmitglied Horst Builian geehrt, der immer noch alle Geschehnisse im Chor interessiert verfolgt. Er erhielt ebenfalls die Ehrung durch den Brandenburgischen Chorverband.
Unsere Frauen schlossen sich an und nochmals als Ehrung an Jana Rütze sangen wir die Irischen Segenswünsche. Da nur 50% der Frauen anwesend waren, jedoch günstig verteilt, entschieden wir uns für die Premiere des 2stimmigen Stückes "Der Mai ist gekommen" und ebenfalls einen Kanon "wer Schnupfen hat". Ausgerechnet bei dieser kurzen Melodie fand unser Chorleiter den Einstieg nicht und gab den ersten Ton zu hoch vor. Es war wohl doch viel Bewegendes los in der letzten Zeit.
Unserem Gesang schlossen sich die Darbietungen der Gäste in folgender Reihenfolge an: Gemischter Chor Hamonie Tempelfelde (sie beeindruckten uns mit ihrer wieder errungen Mitgliederzahl und der Freude am Gesang), Frauenchor Lanke (klein aber oho) und der langjährige Freundesverein Teutonia Ladeburg (die sich auf geringe Sängerzahlen besser einstellen als wir es können). Mit ihnen sangen wir auch der Tradition verpflichtet die "Hymne" und "Aus der Traube in die Tonne" zu späterer Stunde, quasi als Abschluss des offiziellen Teils.
Nach gut 90 Minuten wurde die Tanzfläche durch den Discjockey freigegeben und dies wurde sowohl für Walzer als auch Diskofox rege genutzt. Fürs Feiern sind wir bekannt, uns somit wurde der Abend wieder sehr lang und führte in den nächsten Morgen hinein.
Wir danken allen Beteiligten, die das Fest geplant und organisiert haben sowie denen, die am nächsten Morgen auch den Saal wieder publikumsfähig aufräumten. Eine Besonderheit soll nicht unerwähnt bleiben: wegen des lang anhaltenden Winters war es uns dieses Mal nicht möglich, junge frische Birkenzweige in der Dekoration zu bieten, der Frost steckte einfach zu tief drin und die geschlossene Schneedecke hielt bis 06. April noch an.

nach oben
Hier folgen die weiteren Ereignisse des Jahres 2013.