nach oben

 

zurück zur Übersicht

Weihnachten 2011

Unser Auftakt der Weihnachtssaison hätte nicht schlimmer sein können. Nach vielen Wochen der Einzel- und Gesamtproben war es am 03.12. endlich soweit, und dann auch noch in der "Heimarena". Wochenlang war es trocken und gut auszuhalten an frischer Luft, doch ausgerechnet an unserem ersten diesjährigen Engagement für den Weihnachtsmarkt in Marienwerder stellte sich kurz nach Mittag ein heftiger Regen ein, welcher sowohl den Gästen als auch uns die Vorfreude auf Weihnachten nahm. Es wurde kurz telefoniert und wir wechselten den Veranstaltungsort in die Kirche, welche aufgrund eines späteren Konzerts sogar beheizt war.
So versammelten wir uns um 16.00 Uhr in recht großer Zahl und sangen einige Lieder an, um die Stimmen für das offizielle Singen vorzubereiten. Was da zu hören war machte den Chorleiter sprachlos. Textunverständlichkeit, unsichere und falsche Stimmführungen, klappernde "Ts" und … und … und. Was war geschehen? Alle blickten etwas ratlos um sich, die Männer mehr als die Frauen. Unsicherheit machte sich breit. Dennoch begannen wir um 16.30 Uhr das Singen, leider nur vor 10 interessierten Zuhörern. Bei denen hatte es sich noch nicht rumgesprochen, dass wir in der Kirche singen. Vielleicht lag es am fehlenden Ansporn, vielleicht war der Schock über die fehlende Leistung zu groß. Das Singen wollte nicht wirklich Spaß machen und selbst bei jahrelang gesungenen Liedern traten Unsicherheiten auf. Da konnte auch unser Chorleiter seine Enttäuschung nicht verbergen.

In Anlehnung an das Sprichwort "Wer die Spur nicht wechselt hat keine Chance zum Überholen" wechselten wir unseren Austragungsort nach Ruhlsdorf, wo wir schon öfter den ersten Auftritt der Weihnachtsreihe absolvierten. Es gab noch einmal eine Kurzanleitung für einige wesentliche Stellen, Zeit für Anklage und Verteidigung war nicht gegeben. Der gut geheizte Raum, gefüllt mit sehr vielen erwartungsfrohen Senioren bot uns nicht viel Platz, die Männer mussten in die buchstäbliche 2. Reihe, was optisch nicht ganz toll war, aber organisatorisch sinnvoll. Der erste Klang unseres "Hört der Engel Lied erklingen" war ein voller und überzeugter, der englische Text in der 2. Strophe sogar verständlich. Etwas war in der Stunde Zwischenzeit passiert. Beide Chöre haben sich zusammengerauft und eigene Fehleranalysen betrieben. Gut, der "Christbaum" unserer Männer muss noch textlich gefestigt werden, aber insgesamt war es ein Superstart. Ein warmer, runder Klang kennzeichnete den Anteil der gemischten Chöre. Die Höhepunkte waren hier die Premiere unserer "Schäfer wachten in der Nacht", welches mit lautstarkem Applaus bedacht wurde und die "Heilige Nacht", was die Chöre mit großer Konzentration sangen. Alle Sängerinnen und Sänger waren nun bemüht, mit größtmöglicher Konzentration und guter Leistung das vorher Geschehene vergessen zu machen. Bis auf diese Notiz hier sollte dies auch passiert sein. Es macht aber deutlich, dass jeder Auftritt, egal wo und vor wem, vollste Anstrengung erfordert und ein einfaches Absingen niemals zum Erfolg führen kann. Ein guter Start ist gelungen, wir haben gut vorgearbeitet und können die weiteren Konzerte mit guter Leistung absolvieren.

nach oben

Weihnachtsmarkt Groß Schönebeck
10.12.2011

Weihnachten rückt näher und die Zahl der Weihnachtsmärkte steigt. Immer mehr Menschen suchen den Duft von Glühwein und die viel gepriesene Besinnlichkeit der Adventszeit. Unter diesen Vorzeichen wurden wir für den Weihnachtsmarkt im Schloss Groß Schönebeck engagiert. Trotz einiger Wetterkapriolen an diesem Sonnabend trafen wir gerade einen trockenen windigen Moment und schmetterten ohne jegliche Vorbereitung los. Das Einsingen übernahm an dieser Stelle das gemeinsame Singen mit den Schorfheider Musikanten mit Wunschliedern wie "Hohe Tannen" oder "Leise rieselt der Schnee". Hier gab es einige Verständigungsprobleme mit den Instrumentalisten, welche bei folgenden Auftritten durch gemeinsame Probe zu beheben sein sollten, aber sich nicht auf Zuruf ändern ließen.
In Vorbereitung des freien Singens hatten wir uns darauf geeinigt, nur die gemeinsamen Lieder zu präsentieren, welche im weitläufigen Wiesenbereich auch hörbar wurden. Wider den kalten Wind sangen wir vom hellen Kerzenschein ("Tausend Sterne sind ein Dom") und Wärme im Stall ("Zu Bethlehem über'm Stall"). Es wurden dennoch 35 Minuten, in denen wir einige Zuhörer musikalisch auf die Weihnacht einstimmen konnten.

Diamantene Hochzeit H. Bulian
10.12.2011

Mitten in der Weihnachtszeit vor 60 Jahren gab es eine Hochzeit zweier Menschen, die sich heute noch treu sind und gemeinsam den Lebensabend genießen. Der damalige Bräutigam H. Bulian ist heute nach langjähriger aktiver Sängerzeit unser Ehrenmitglied im MGV, und so waren wir eingeladen, gemeinsam mit ihm dieses Jubiläum zu feiern. In Vorbereitung hatten wir eine Liste mit Wunschtiteln erhalten, welche natürlich sein hohes Alter und die lange Sängerzeit reflektierte. Leider waren nicht mehr alle Lieder gerade verfügbar und wegen des Weihnachtsprogrammes auch wenig Zeit zur intensiven Vorbereitung. Dass die "Märkische Heide" kein Problem ist, darf man von einem brandenburger Chor sicherlich erwarten. Doch der erste Anspruch an Höhe uns Sauberkeit verlangte viel ab - "Wie's daheim war", hier fehlte noch die Konzentration der Sänger. Dagegen fielen "Heute an Bord", begleitet vom Akkordeonspiel H. Bulians, oder die "Wanderlust" durch Sicherheit in Text, Melodie und Satz auf. Der Einladung zum Essen folgten wir sehr gern und genossen die gute Küche des "Mühlenhauses" Sandkrug. Mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Weihnachtsprogramm verabschiedeten wir uns, verbunden mit dem Wunsch nach weiteren vielen gemeinsamen Jahren. Herzlichen Dank, dass der MGV teilnehmen durfte.

nach oben

Blick in die Kirche Groß Schönebeck

Gemeinsames Kaffeetrinken im Pfarrhaus

Kirche Groß Schönebeck
11.12.2011

Scheinbar war unser gestriger Auftritt Gesprächsthema im Ort, denn unser traditionelles Singen am 3. Advent in der Kirche Groß Schönebeck war gut besucht. Im Vorfeld gab es noch kleine Kontrollen und Sicherheiten beim Einsingen zu überprüfen, doch pünktlich mit dem letzten Glockenschlag um 14.00 Uhr erklang der erste kraftvolle Ton - "Hark! The Herald angles sing". In einer von Menschen gefüllten Kirche und interessierten Zuhörern sowie Familienangehörigen zu singen spornte an. Die Männer waren sehr bemüht, ihren "Christbaum" erstrahlen zu lassen, doch war besonders die textliche Unsicherheit nicht zu überhören. Dass sie es besser können, bewiesen sie beim gefühlvollen Singen der "Señora Dona Maria". Auch bei den Frauen gab es kleine Schwächen, diese dürften aber dem allgemeinen Zuhörer höchstens fremd erschienen, jedoch nicht als Fehler aufgefallen sein (z. B. beim Anfang von "Ich brach drei dürre Reiselein"). Unsere Klassiker sind die Festungen in unserem Programm - in diesem Jahr sogar mit geforderter Zugabe von Händels "Tochter Zion". Insgesamt wieder ein gelungener Auftritt, welcher vom Publikum beim anschließenden gemeinsamen Kaffeetrinken als solcher auch honoriert wurde.

nach oben

Weihnachtsfeier FC
11.12.2011 Seerandperle Joachimsthal

3. Advent, 23.00 Uhr, der Tag, das Wochenende, das Jahr sind vorüber - die passende Zeit für unsere Weihnachtsfeier im Frauenchor. Es gab im Voraus einige Diskussionen bezüglich des Termins, doch um diese Zeit ist es immer eng, wenn man alles und jeden bedenken will. Gleich im Anschluss nach dem Konzert in Groß Schönebeck fuhren (oder wurden gefahren) wir die Uferstraße des Werbellinsees entlang, um in der "Seerandperle" einen gemütlichen Abend zu verleben. Die beiden Organisatoren J. Rütze und D. Schenk hatten sich sehr viel Mühe gegeben und gelungene Idee, die Zeit zwischen Essen und Gesprächen kurzweilig werden zu lassen. Es gab die Liste mit Essenauswahl, damit die Küche vorbereitend tätig werden konnte, Geschenke zum Würfeln, Weitergeben und Tauschen, eine kleine Ansprache der Vorsitzenden und einen bejubelten Höhepunkt. Ein Duett von Canti und Lena - "Im Wagen vor mir". In Kostüm und mit Bühnenbild wurde das Lied live "performt" und lautstark bejubelt. Ein sehr gutes Essen und jede Menge Gesprächsstoff (einige Satzfetze lautete: ".. den Truthahn nochmal"; "… kann doch singen"; "… den will ich nicht") ließen die Zeit sehr schnell vergehen. Schön war auch zu erleben, dass eine unserer erkrankten Sängerinnen ihr Kommen ermöglicht hat. Einer Wiederholung im nächsten Advent 2012 steht sicherlich nichts im Wege. Ganz herzlichen Dank nochmals an unser Org.-Team.

nach oben
Weihnachtsfeier der Herzsportgruppe im Landsitz Hotel Templin
14.12.2011

Mitten im Weihnachtsstress tauschten wir den Probenraum gegen eine Auftrittsfläche im Landsitz Hotel. Eingeladen hatte die Herzsportgruppe zu ihrem Jahresabschlussfest. Die Männer hatten es dank einer guten Organisation geschafft, mit zwei Kleinbussen gemeinsam anzureisen. Da hatten wir schon auf der Anfahrt ungewöhnlich viel Zeit, einmal über persönliche Dinge zu reden und einfach netten Kontakt zu pflegen.

Am Ort des Geschehens angekommen mussten wir noch einige Zeit warten, welche wir zum Notensortieren nutzen (immerhin war dies einer unser Hauptkritikpunkte beim letzten Singen). Noch beim Einsingen erklärte unser Chorleiter eindringlich, dass wir uns keine Fehler erlauben dürften und eine gute Leistung bringen müssten - schließlich war es neues Terrain für uns. Mit großer Anspannung begannen wir das Liedersingen und hatten gleich beim ersten Ton unsere Probleme. Auch Chorleitern unterlaufen Fehler - es waren die falschen Töne angestimmt. Doch nach wenigen Takten hatte sich alles eingepegelt und eine bunte Mischung aus traditionellen Männerchorliedern und Weihnachtsliedern folgte.

Das Publikum schien Gefallen an unserem Gesang zu haben, immerhin erhielten wir prompt eine Einladung für das kommende Jahr. Und - ohne die haustypischen "Fettschnittchen" durften wir den Ort nicht verlassen. Der Chor dankt für die Einladung und blickt einer weiteren Kooperation mit dem Haus optimistisch entgegen.

Seniorenweihnachtsfeier Marienwerder
17.12.2011

Bestimmte Gewohnheiten gibt es in jedem Ablauf und Terminplan. So ist es auch bei uns inzwischen Usus, dass wir unser letztes Weihnachtskonzert vor heimischem Publikum geben. Unstimmigkeiten in der Vorabsprache führten zunächst dazu, dass die Sänger zu früh anwesend waren, als noch das Programm der Schule von den Kindern dargeboten wurde. Ganz entspannt bereiteten wir uns auf den letzten Einsatz im Jahr vor, die Weihnachtslieder saßen nach den vielen Proben und Auftritten recht sicher.
Der Saal war wir immer gut gefüllt und die Menschen sahen und mit frohen Augen und großen Erwartungen an. Sogleich erschallte unser "Hört der Engel Lied erklingen", welches nochmals kraftvoll in form des gemischten Chores gesungen wurde. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abschluss der Saison, denn viele Passagen und Texte wurden mit überzeugender Sicherheit gesungen und zeugten von der Leistungsfähigkeit beider Chöre. Der MGV hatte schließlich auch etwas gut zu machen und gab sich nach "Drohung" durch den Chorleiter die erforderliche Mühe.
Zum Abschluss beschenkte der MGV noch "seine" Frauen mit flüssiger Pausenversorgung und beide Chöre ließen es sich nicht nehmen, auch vor Publikum dem Chorleiter ein Dankeschön für die gemeinsame Arbeit im Jahr 2011 auszusprechen. Dies wurde erstmals auch durch die Bürgermeister der Gemeinde öffentlich getan. Sicherlich ist gerade zur Weihnachtszeit das kulturelle Wirken der Chöre auffällig und welcher Ort kann schon auf einen Verein verweisen, der im nächsten Jahr sein 120-jähriges Bestehen feiert?

Ein Dank an alle Sängerinnen und Sänger für die geleistete Arbeit und die Vorstände für ihre manchmal aufreibende Tätigkeit, den "Haufen" beisammen zu halten und zu organisieren.