zurück zur Übersicht

Diamantene Hochzeit
06.01.2011

Solch ein Ereignis kann man nicht oft erleben, um so motivierter folgten wir der Einladung unseres Sangesbruders G. Gericke, mit ihm gemeinsam das Jubiläum zu begehen.
Wir hatten eine Wunschliste, welche sich weitestgehend aus altbekannten Liedern zusammensetzte und nicht zu viel Vorbereitung erforderte. Demnach war es für den MGV kein Problem, gleich nach der terminreichen Weihnachtszeit ein neues Programm zu präsentieren. Die Sänger erschienen sehr zahlreich und konnten stimmkräftig den Saal des "Ankers" füllen. "So ein Tag" - welches Lied passt besser zu diesem Anlass? Ebenso das "Gold und Silber" und das Solo "Ich hab Erfurcht vor schneeweißen Haaren".
Natürlich musste auch der Jubilar die Reihen der Sänger verstärken, wenn "Das Heimatthal" seine Solostimme verlangt.
Nach einer guten Stunde musikalischer Unterhaltung waren die Sänger noch zum gemeinsamen Essen eingeladen und genossen die gute Stimmung und das Essen.
Wir danken für die Einladung und wünschen dem Diamantenen Paar noch viele gemeinsame und glückliche Jahre.

Das Diamantene Paar

Jahreshauptversammlung des MGV
09.01.2011

Alljährlich, so schreibt es die Vereinssatzung vor, trifft sich der MGV zu seiner Jahreshauptversammlung. Allgemein sehen die Männer diesem Termin immer mit gemischten Gefühlen entgegen, da es hier immer zur Offenlegung der eigentlichen Probleme des Vereins kommt.
Pünktlich 14.00 Uhr begannen wir mit "Gold und Silber" und hörten dann das Protokoll des letzten Jahres. Schon hier wurde deutlich, dass sich einige Sachverhalte kaum geändert haben. Dennoch waren die Mitglieder mit der Arbeit des Vorstandes weitestgehend zufrieden, entlasteten ihn und schritten gleich zur geschlossenen Wiederwahl.
Der Chorleiter resümierte eine konstante Arbeit, drückte seine Freude über die neuen Mitsänger aus und machte sicher, dass er auch in nächster Zeit für den MGV zur Verfügung stehen wird, um den Männerchor in seiner besonderen Position innerhalb des Sängerkreises zu unterstützen. Immerhin konnte der MGV im zurück liegenden Jahr 45 Unternehmungen verzeichnen, wobei 23 Auftritte mit durchschnittlich 18 beteiligten Sängern für uns eine gute Statistik darstellen.
Persönliche Befindlichkeiten machten leider oftmals eine sachliche Diskussion über angesprochene Probleme schwer, was bei vielen Sängern zu Verdruss führte. Doch das gemeinsame Singen steht für alle im Vordergrund und jedes Mitglied ist gefordert, sich aktiv auch in der anstehenden Saison zu beteiligen. Erst gegen 17.15 Uhr wurde die Versammlung beendet, doch sind noch einige Dinge weiterhin zu klären.
Glückwunsch an den wieder gewählten Vorstand.

Schifferball in Marienwerder
15.01.2011

Es ist ja schon Tradition, dass der MGV "Frohsinn" und der FC "Cantilena" aus Marienwerder zum alljährlichen Schifferball eingeladen werden. Auch in diesem Jahr sind wir der Einladung gefolgt. Mit 3 Liedern im Gepäck nahmen wir also an den für uns vorgesehenen Tischen Platz und warteten auf die Dinge, die da kommen. Der Saal war bei Weitem nicht so gefüllt, wie man es von den Jahren zuvor kannte. Trotzdem machten wir uns frohen Mutes ans Einsingen und als wir wieder an Ort und Stelle waren, wurde auch sogleich die Begrüßungsrede des Vorsitzenden des Schiffervereins abgehalten. Nun war es bisher auch Tradition, dass wir im Anschluss an die Eröffnung unser Ständchen darbieten. Diesmal jedoch war alles anders: der DJ spielte auf zum Tanz und von Singen war nicht mehr die Rede. Fraglose Gesichter waren in den Reihen der Sängerinnen und Sänger zu erkennen und zwei von uns wagten sich dann vor und fragten nach. Da gab es wohl ein kleines Missverständnis und nach Klärung des Sachverhaltes nahmen wir schließlich Aufstellung und konnten unsere Lieder präsentieren. Während unser "Musik erfüllt die Welt" auch gleich für Ruhe im Saal sorgte, schlossen sich die Männer mit "Wenn die bunten Fahnen weh'n" an und im Anschluss daran sorgten die Frauen mit "Marmor, Stein und Eisen bricht" für den krönenden Abschluss, der mit viel Applaus honoriert wurde. Zeitgleich mit uns nutzten auch die anderen Vereine die Gelegenheit zur Überbringung der Glückwünsche und Präsente.
Nach unserem gelungenen Auftritt ging es dann weiter mit Tanz und guter Laune. Ebenfalls traditionell wurde um 21.00 Uhr das Schiff hereingeholt und das bekannte Lied "Nach dem Sturme fahren wir" im großen Chor, nämlich der aller Gäste, gesungen. Leider gab es in diesem Jahr keine Jungfer, die ein Band stiftete. Somit wurde gleich mal chorintern von 2 Sängerinnen beschlossen, im nächsten Jahr dafür Sorge zu tragen, dass das nicht mehr passieren kann. Nur ob wir das mit den Jungfern hinbekommen, daran wagen wir zu zweifeln.
Letztendlich zeigte ein Teil der Chöre großes Durchhaltevermögen und blieb bis zum letzten Tanz. Na dann sind wir gespannt auf das nächste Jahr und hoffen, dass der Schifferverein diese Tradition noch lange aufrecht erhalten kann.

nach oben

JHV Frauenchor "Cantilena" Marienwerder
21.01.2011

Auch beim Frauenchor ist es üblich, laut Satzung einmal jährlich eine Jahreshauptversammlung durchzuführen. So trafen sich die Sängerinnen vom FC Cantilena am 21.01.11 um 18.00 Uhr im Chorraum. Dajana nutzte diese Veranstaltung und bewirtete uns anlässlich ihres runden Geburtstages mit einer leckeren Suppe und somit konnten wir gestärkt nach einem Geburtstagsständchen mit der Tagesordnung starten.
Vorab konnten wir noch eine neue Sangesschwester begrüßen, die die Gelegenheit nutzte, einen Blick in das Chorgeschehen zu werfen.
Als erstes stand die Entlastung und die Neuwahl des Vorstandes auf dem Programm. Die langjährige Sängerin Sonja, die ihren Posten des Schatzmeisters aus gesundheitlichen Gründen abgegeben hat, wurde gebührend verabschiedet und es wurde ihr ein großer Dank für die geleistete Arbeit ausgesprochen. Als Ersatz hat sich Dajana bereit erklärt, die auch schon in den vergangenen Monaten diesen Posten würdevoll vertreten hat und deren Wahl von allen Sängerinnen Zustimmung fand. Der alte Vorstand zeigte seine Bereitschaft weiter zu machen und wurde somit einstimmig wieder gewählt.

Der neue Schatzmeister informierte uns dann auch gleich über die Finanzen des Chores und legte uns noch einmal genau die Kosten unserer 40 - Jahresfeier dar. Bei kleinen Diskussionen in der Vergangenheit konnten somit hoffentlich alle Fragen beantwortet und Zweifel beseitigt werden.
Die durchschnittliche Anwesenheit der Sängerinnen bei Proben und Auftritten teilte uns die Stellvertreterin mit. Somit wurde festgestellt, dass bei 45 Proben ein Durchschnitt von 14/15 Sängerinnen zu verzeichnen ist und bei 17 Auftritten 15 Sängerinnen, das von insgesamt 23 aktiven Sängerinnen. Die Beurteilung, ob das gut oder schlecht ist, steht dabei nicht im Vordergrund. Wichtig ist, dass wir zu den Auftritten singfähig sind und jede Sängerin bemüht ist, aktiv sowohl an den Proben als auch bei den Auftritten teilzunehmen bzw. dabei zu sein.

Ein weiterer Punkt war die Änderung der Satzung hinsichtlich Kassierung der Beiträge. Es wurde beschlossen, dass die Beiträge entweder halbjährlich (vorzugsweise im Januar und im Juli) oder ganzjährlich zu entrichten sind. Das Einverständnis aller Sängerinnen liegt diesbezüglich vor.

Auch unserem Chorleiter Andrè war die Möglichkeit gegeben, eine Resonanz der Zusammenarbeit darzulegen. Er bestätigte uns eine gute Entwicklungstendenz und eine gute Zusammenarbeit mit Spaß an der Arbeit. Aber auch Probleme wurden aufgezeigt; so ist es wichtig, alle Stimmen zu bestärken, um auch allein ohne Führungsstimme singen zu können und den derzeitigen Schwachpunkt "Sopran 2" weiterhin auszubauen. Durch die unter anderem verschiedene Literatur des Liedgutes können wir uns durchaus mit anderen Chören messen und müssen uns nicht verstecken, was uns auch in eine gute Position bringt, an Wertungssingen teilzunehmen.

Bei Bekanntgabe der bereits feststehenden Termine für 2011 gab es Ergänzungen oder Veränderungen. Im Mittelpunkt jedoch steht das alljährliche Probewochenende, mit dem wir gute Erfahrungen machen konnten. Unsere Groß - Schönebecker Sängerinnen übernehmen diesmal die Organisation. Ein weiterer Diskussionspunkt war unser Vereinsleben. Auch hier kamen Ideen und Vorschläge, wie man dieses noch intensiver gestalten könnte. Von kulturellen Abenden über Städtereisen bis hin zur Radtour fanden sich auch gleich Verantwortliche. Was davon verwirklicht werden kann wird uns das Jahr zeigen.
Als Schlusswort hatten die Mitglieder die Möglichkeit, Probleme, Fragen, Anregungen usw. vorzubringen. Da jedoch mit den anderen Themen alles geklärt zu sein schien, machten sich die Sängerinnen nach einem letzten Lied auf den Heimweg.

An dieser Stelle sei allen ein herzliches Dankeschön für die Bereitschaft und die Zeitaufopferung ausgesprochen. Wir hoffen auf ein gelingendes Jahr 2011!

119. Stiftungsfest des MGV "Frohsinn" 1892 e.V. Marienwerder
19.03.2011

Wärmere Tage, beginnendes Wachstum auf Feldern und Wiesen, Frühlingsgefühle und - das Stiftungsfest. Das gehört alljährlich in den Kalenderplan und scheint auch bei vielen Menschen in unserer Umgebung ein feststehender Termin geworden zu sein. Zahlreich folgte man unserer Einladung zum Fest und feierte mit uns.
Lesen Sie hier mehr dazu.

Maibaumfest Sophienstädt
30.04.2011

Wir gehören schon zum Standardprogramm, wenn jährlich zum 1. Mai das Gemeindefest in Sophienstädt gefeiert wird. Unser Chorleiter hatte ein (zu) langes Programm zusammengestellt aus Liedern, welche wir zum Teil auch beim kommenden Chortreffen in Rathenow singen wollen. Erstaunlich viele Sängerinnen und Sänger hatten sich eingefunden und sangen sich bei bester Akustik von Gemälden umrahmt in der kleinen Halle ein. Glücklicherweise brauchten wir in diesem Jahr nicht all zu lange auf unseren Einsatz warten und konnten recht pünktlich kurz nach 16.00 Uhr beginnen.

"Füllt mit Schalle, feiernd die Halle" - besser hätte die Aufforderung nicht sein können, denn es waren fast mehr Akteure als Zuhörer im Zelt. Es hatte aber für uns den Vorteil, dass wir nicht gegen Störer und Lärm ansingen mussten. Mit Elan und Schwung sangen die Männer (Lieder, die von Herzen kommen, Glory Hallelujah) und Frauen (Kommt in den Wald, Des tapfren Zuzuls Hochzeit) abwechselnd, mal gemeinsam (Das Lieben bringt groß' Freud, Musik erfüllt die Welt) vom Frühling, der Liebe und dem Spaß am gemeinsamen Singen. Das Programm wurde nach Ansage um einige Titel gekürzt, was besonders bei den Frauen kleinere Proteste hervorrief, denn ausgerechnet die neuen Lieder wurden gestrichen. Aber der Chorleiter war der Meinung, dass es so wieder einen "roten Faden" ergab und die Zuhörer nicht unangemessen zeitlich beanspruchte.

Mit einer soliden Leistung (wir können es aber besser) absolvierten wir unser Konzert und nahmen dankend die anschließende Einladung des Bürgermeisters zu Kaffee und Kuchen an.

Hier folgen die weiteren Ereignisse des Jahres 2011.